Direkt zu den Inhalten springen

Verpackungsmüll in Deutschland

Die Deutschen verursachen europaweit den meisten Verpackungsmüll. Pro Person produzieren wir rund 218 Kilogramm im Jahr. Plastikfolien und Einwegverpackungen, aber auch die steigende Anzahl an Paketen aus dem Onlinehandel und Wegwerfverpackungen tragen zum Müllaufkommen bei.

Was können Konsumentinnen und Konsumenten tun, um Verpackungsmüll zu vermeiden?

Verpackungen gehören zum Alltag. Ware wird mit Transportverpackungen geliefert und mit Verkaufsverpackungen angeboten. Haben die Verpackungen ihren Zweck erfüllt, werden sie meistens zu Müll.

Müllvermeidung ist ein wichtiges Thema. Denn noch nie gab es so viel Verpackungsmüll in Deutschland und die Rohstoffe, aus denen Verpackungen hergestellt werden, sind begrenzt. Zudem verbraucht die Produktion von Kartons, Tuben und Tüten viel Energie. Die Ursachen für das Aufkommen an Verpackungsmüll sind vielfältig.

Folgende Aufgabe soll den Schülerinnen und Schülern bei der Auseinandersetzung mit Verpackungsmüll in Deutschland helfen:

Aufgabe

Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zu Verpackungsmüll in Deutschland und recherchieren in Gruppenarbeit im Internet nach Informationen zu verschiedenen Fragen. Ihre Ergebnisse fassen sie stichwortartig zusammen und notieren sie auf einem Arbeitsblatt. Anschließend tauschen sie ihre Ergebnisse aus, tragen diese zusammen und stellen sie dann der Klasse vor.

Umwelt 13.03.2018

Verpackungsmüll in Deutschland

Laden Sie unsere 3-seitige Unterrichtsidee kompakt zum Thema Verpackungsmüll in Deutschland herunter. Sie enthält einen thematischen Einstieg, eine Anleitung für ein mögliches Unterrichtsszenario sowie ein Schülerarbeitsblatt als Kopiervorlage.

PDF-Datei | 918.54 KB

Vorschau Downloaden

Weitere Materialien

Für die Umsetzung der Unterrichtsidee eigenen sich auch ausgewählte Methoden und digitale Medien. Wir empfehlen Ihnen an dieser Stelle gern folgende: